All these broken strings

 **Rockstar-Liebe zwischen Erfolg und Vergangenheit**
Seit dem Tod ihres Großvaters verbindet die einst leidenschaftliche Songwriterin MacKenzie mit der Musik nichts als Schmerz. Einzig sein Vermächtnis, das Camp Melody, spendet ihr Trost. Als sie jedoch erfährt, dass das Ferienlager für Musikbegabte inmitten der Natur Montanas nicht mehr genug Gewinn einbringt, will sie es um jeden Preis retten. Wäre der Schlüssel dazu nicht ausgerechnet Vincent Kennedy, ihr ehemaliger Mitcamper mit den stechend blauen Augen – der Mann, der damals mit ihrem gemeinsam geschriebenen Song über Nacht zum Star wurde … 

Autor/-in: Lana Rotaru

Seitenanzahl:  352 Seiten

Reihe: Einzelband

Erscheinungsdatum: 28. April 2022

Verlag: Carlsen Verlag  

Genre: New Adult, Liebesroman

Dieses Buch war praktisch ein Frust- sowie Coverkauf und der Klappentext war ebenfalls vielversprechend 😊. Es landet nicht mal auf meinen SUB, da es mich reizte es gleich zu lesen. Es handelt sich um eine Geschichte rund um ein Camp, dass die Leidenschaft von jungem heranwachsendem Künstler erwecken soll. Es dreht sich um die Enkelin der Eigentümer dieses Camps. McKenzie liebt das Camp ihrer Großeltern und verbrachte jeden Sommer als Kind sowie Teenager ihre Zeit dort. Als Teenager lernt sie auch Vincent kennen für den sie heimlich Gefühle hatte. Als im Sommer, wo ihr Großvater ins Krankenhaus kam verloren sie sich aus den Augen und erst Jahre später bittet McKenzie nur widerwillig Vincent, der mittlerweile einen Namen in der Musikbranche hat um Hilfe, denn das Camp steht kurz vor dem Aus. Als er schliesslich einwilligt ahnt sie nicht, welchen Folgen er bei ihr aufgrund von längst verborgten Gefühlen auslöst…

Der Einstieg war gut und ich hatte richtig Lust die Geschichte weiterzulesen allerdings schwächte es für meinen Geschmack langsam ab 🙁. Ich fand gerade McKenzie teilweise einfach nur nervig. Dafür, dass sie Anfang 20 war kam mir ihr Verhalten sehr oft kindisch vor 🙄. Im Gegensatz zu Vincent. Dieser Charakter war zwar ein Rockstar aber ein kleiner Softie. Ich mochte ihn aber die starken Gefühle, die sie beide füreinander empfanden konnte ich nicht nachvollziehen bzw. empfand ich null. Dies war daher leider nicht meine Geschichte. Mein 14jähriges Ich hätte die Geschichte höchstwahrscheinlich geliebt wie bestimmt viele sehr junge Herzen. Allerdings für eine Frau über 30 war dies eine Geschichte mit unnötigen „Dramen“ und Missverständnissen. Die Idee war gut aber die Umsetzung sowie die Figuren konnten mich nicht überzeugen. Ich hatte mit einer emotionale und tiefgründige Liebesgeschichte gerechnet allerdings war es letztendlich eine Geschichte, die mit mangelnder Kommunikation und Schuldzuweisung verpackt in einer Jugendliebe verbaut wurde. Auch das Rockstar-Dasein war nicht wirklich gegeben. Die letzten 6 Kapitel habe ich zuzusagen überflogen, denn ich hatte keine Lust mehr auf McKenzies unnötigen Dramen gehabt. Wen ich allerdings gut fand und sofort sympathisch rüber kam war McKenzenies beste Freundin Sadie. Sie mochte ich bereits bei ihrem ersten Auftritt in diesem Buch. Sie war viel reifer als ihre Freundin und ich fand ihre Ansichten immer passend gewählt. Auch das Setting war wunderschön beschrieben und ich hatte richtig Lust dieses Camp gerne in Montana zu besuchen 😅.

Dieses Buch wurde mit einem wunderschönen Cover gestaltet und die goldenen Tupfer glänzen im Licht. Die Geschichte wird von ca. 350 Seiten umfasst und was mich sehr begeistert hat waren die sehr schönen Kapitelanfängen. Denn neben den abwechselnden Perspektiven der Protagonisten finden wir über den Namen den ausgewählten Songtitel sowie den Interpret, die die Autorin dafür passend gewählt hat. Ebenfalls sorgte auch der Schreibstil dafür, dass man schnell reinkam allerdings waren einige Widersprüche mit eingebaut, dass ein kleinen Dämpfer mir ebenfalls verpasste.

Hier haben wir eine Jugendliebe, die auf Missverständnis und Schuldzuweisung basiert. Das Setting war wunderschön beschrieben. Doch der Plot sowie die Charaktere konnten mich nicht von sich überzeugen. Ich fand die eingebauten Dramen unnötig und wenn man von Anfang an Klartext geredet hätte wäre es nicht zu diesen Missverständnissen gekommen. Klar ist es letztendlich eine fiktive Geschichte aber in meinen Augen unnötig. Es tut mir auch leid für die Autorin dennoch denke ich, dass dieses Geschichte wirklich Teenagern mehr anspricht als uns junge Erwachsenen 😉.

 

All these broken strings war leider ein Flop des Monats für mich und bekommt noch aufgrund des tollen Settings und des Covers  2,5 von 5 Sternen von mir.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.