Throne of Glass – Der verwundete Krieger

Selbstlos, mutig und verliebt in Celaena – all das war Chaol Westfall, Anführer der königlichen Leibgarde. Doch diese Zeiten sind vorbei. Das gläserne Schloss liegt in Schutt und Asche, Celaena ist nun Aelin Ashryver, rechtmässige Königin von Terrasen und Chaol selbst so schwer verletzt, dass er für immer gezeichnet sein wird. Seine einzige Chance auf Heilung liegt in Antica, der mächtigsten Hauptstadt des südlichen Kontinents und Sitz der berühmten Schule für Heilerinnen. Während Aelin sich gegen den drohenden Krieg mit dem dunklen König wappnet, bricht Chaol nach Antica auf. Doch was er dort entdeckt, wird ihn nicht nur für immer verändern, es kann auch die Rettung für ganz Erilea bedeuten.

Autor/-in: Sara J. Maas

Seitenanzahl:  832 Seiten

Reihe: Throne of Glass- Reihe (Band 6)

Erscheinungsdatum:  21. September 2018

Verlag: dtv Verlagsgesellschaft

Genre: High Fantasy

In diesem Band bezieht sich die Autorin auf Chaol Westfall, der seit den dramatischen Ereignissen von Rifthold im Rollstuhl sitzt. Zusammen mit Nesryn, die Chaols Nachfolgerin geworden ist fahren sie nach Antica um nicht nur Heilung für Chaol zu finden sondern auch bei den Großkhan eine Audienz zu erbitten um ein Bündnis für den bevorstehenden Krieg zu schliessen. Allerdings trifft Chaol auf Widerstand des Großkhans und seiner fünf Kinder. Während Chaol sich auf seine Heilung und nach Möglichkeiten sucht den Großkhan zu überzeugen ereignen sich mysteriöse Vorfälle in Antica.

Plot:

Wie viele von euch war ich ebenfalls skeptisch was den sechsten Band der Throne of Glass Reihe an geht und auch ich war positiv überrascht. Hier konzentriert sich Sarah J. Maas auf den südlichen Seiten von Erilea, auf die Chaol Westfall nach Antica reist in der Hoffnung Hilfe zu bekommen und spielt parallel zur Hauptgeschichte. Nicht nur für sich selbst sondern auch für den bevorstehenden Krieg. Allerdings ahnt Chaol nicht, dass es schwieriger sein wird als erwartet.

Dieser Band war im Gegensatz zu seinen Vorgängern ruhiger gestaltet. Auch hier wurde das Buch in zwei Teilen unterteilt. Der erste Teil ist der ruhiger Part und konzentriert sich hauptsächlich auf Chaols Heilung. Ihm wird Irene Towers, die beste Heilerin zur Seite gestellt. Irene ist alles andere als begeistert Chaol zu helfen, da auf Grund ihrer Vergangenheit ein Groll gegen Ardalan hat. Irene stammte ursprünglich aus Fernharrow, deren Mutter einst von adarlanischen Soldaten ermordet wurde. Gleich von Anfang an mochte ich diese starke und mutige Frau. Die Entwicklung der Geschichte zwischen Chaol und Irene war einfach grossartig 👍.

Aber auch alle anderen Charaktere waren sehr facettenreich dargestellt. Allerdings war es gerade am Anfang sehr verwirrend, da zu viele Namen auf einen eingestürzt waren. Leider war es zwischendurch ein bissel langatmig und meine Gedanken sind zwischenzeitlich auch immer wieder abgedriftet. Allerdings war ein paar Szenen langatmig, da gefiel mir der zweite Part besser, da mehr spannungsgeladene und mysteriöse Momente, die nach mehr verlangten. Dieser Band war mit mehr Gefühl sowie Selbstfindung aber auch das Worldbuilding war wieder grandios und allein die Szenen mit den Riesenspinnen war mehr als gruselig.  Hier erfahren wir eine entscheidende Möglichkeit um die Valg zu besiegen.

Zugegeben gehört Chaol jetzt nicht zu meinen Lieblingscharakteren aufgrund seiner wechselnden Launen in den Vorbänden. Aber in diesem Band lässt uns die Autorin mehr über ihn erfahren und welche besondere Art er mit sich auszufechten hat, denn seine seelischen Wunden tiefer sind als gedacht. Auch Nestryn muss sich ebenfalls ihr Gefühlschaos stellen und wächst über sich hinaus. Was ebenfalls gut gefallen hat.

Dieser Band bezieht sich hauptsächlich auf Chaol Westfall und seine Reise sowie Abenteuer in Antica. Obwohl die Geschichte weit aus ruhiger und zwischenzeitlich auch ein bissel langatmig waren, hat sie mir sehr gut gefallen. Allein das Worldbuilding war hier wieder genial sowie detailreich beschrieben. Allen in einem erleben wir hier viel Gefühl sowie Mut, Freundschaft, Selbstfindung aber auch Intrigen dürfen nicht fehlen.

 

Throne of Glass  – der verwundete Krieger erhält 4 von 5 Sternen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.